Start » Brust OP » Einbringen der Brustimplantate » Axiliärer Schnitt

Axiliärer Schnitt

Die später fast unsichtbare Schnittführung (Inzision) in der Achselhöhle (axiliär) wird von den meisten Betrachtern am unauffälligsten empfunden, da eine Narbenbildung im gesamten Brustbereich ausbleibt.

Verschiedene Methoden für Implantateinbringung
Die verschiedenen OP-Techniken bei Brustvergrößerung durch Implantate

Brust bleibt völlig unversehrt

Dieser Zugang wird sehr häufig gewählt, da als Ergebnis eine makellose Brust erzielt wird und auch die Narben in der Achsel bei guter Wundheilung kaum sichtbar sind. Allerdings ist das exakte Positionieren der Kissen aufgrund des platzierungsfernen Zugangswegs und eingeschränkterer Sichtverhältnisse etwas komplizierter als beim Brustfaltenschnitt.

Vorteile
  • Die Brust bleibt narbenfrei
  • Auch die Achselnarbe ist dezent

Lediglich beim Tragen von Träger-Tops und hochgehobenen Armen, rasierter Achselhöhle und in Liegeposition können je nach individueller Narbenheilung die Narben sichtbar werden.

Nachteile
  • Sicht und Kontrollmöglichkeiten bei der OP sind für den Arzt schwieriger

Der axiliäre Schnitt (kurz AS) sollte deshalb nur durch in dieser Methode sehr erfahrene Ärzte durchgeführt werden.

  • Für den Arzt technisch am anspruchsvollsten, was aber kein Ausschlusskriterium darstellen soll
  • Ein eventuell erforderlicher Austausch der Implantate ist nicht über denselben Zugang möglich
  • Nur für kleine(re) Implantate gut geeignet

> Alternative OP-Methode: der Brustfaltenschnitt